Projekt Oase, Mensch und Tier im Einklang

Projekt Oase, Mensch und Tier im Einklang

Projekt Oase

Liebe Leute,

ich freue mich auf gemeinsames “Miteinander, Füreinander”, weite Vernetzung und Ausweitung auf andere Gebiete, um Mensch und Tier im Einklang mehr zu bringen.

Viele Passanten, Besucher, Touristen kommen hierher “Ihre Akkus aufladen”, sie freuen sich über unvergessliche Naturerlebnisse in der Stadt und fotografieren die Insel und die Tiere.

Die andere Seite der Medaile ist:                                             Umweltverschmutzung, Zivilisationsmüll, Vandalismus, bewusstes Verletzen in verschiedenen Formen und Jagen von Tieren und deren Küken, überschrittene (hohe) Radgeschwindigkeit, keine Rücksicht auf Kinder, ältere Leute und Tiere.

Daher möchten wir einen Beitrag zum Erhalt der Umwelt, des Lebensraumes Maininsel leisten und aktiven Naturschutz, Tierschutz fördern:

  • – Schutz, Erhalt des Bereiches, sowie ihre Nutzung für Mensch und Tier
  • – Reinigen der Ufertreppen, Aufklärung der Passanten hinsichtlich Zivilisationsmüll
  • – Hilfe für hilfsbedürftige und in Not geratene Tiere, deren (auch medizinische) Versorgung, Kontrolle von Verletzungen
  • – Aufklärung der Bevölkerung in Form von Vorträgen und Wissentranfer über das natürliche Umfeld, Biodiversität, Ornithologie, Artenvielfalt …in Workshops und mit Infoständen und Streetstopern
  • – Interessanter außerschulischer Lern- und Ausflugsort für Schulklassen und Kindern
  • – Kooperation mit anderen Organisationen, Vereinen und der Stadt Frankfurt am Main

Daher freue ich mich auch, wenn Sie Ihre Auge “offen halten”, da die Natur und das Tier uns auch in anderen Stadtteilen der Stadt Frankfurt am Main und anderen Städten braucht. Es ist auch ganz wichtig, dass man unwahre Informationen von Tieren nicht weitergibt: z.B.: die Mauserzeit nicht mit Überpopulation von Wasservögeln oder das Verhalten: die verschiedene Rufe und Signale von Wasservögeln oder anderen Tiere nicht mit Aggression zu verwechseln.

Wenn man sich Ein bisschen mit der Vogelkunde beschäftigt, wird man in Kürze sehen, dass Einiges nicht so ist, wie es scheint, daher empfehle ich Ihnen, liebe Leute, googeln Sie oder lesen Sie darüber vorher oder schicken Sie mir eine Nachricht, vielleicht kann ich Ihre Frage mit unseren Partnern auch beantworten.

Vielen herzlichen Dank ?

 

Mit freundlichen Grüßen
Martina Chane

Projekt Oase, Mensch und Tier im Einklang
www.projekt-oase.com
www.facebook.com/projekt.oase
www.youtube.com/watch?v=j5BrIAGGoH8

 

 

 

 

Leselernhilfe in Schulen

Mentor-die Leselernhelfer Hessen e.V. ist eine Initiative von Freiwilligen, die sich der Aufgabe verschrieben hat, die Sprach- und Lesekompetenz von Kindern zwischen 6 und 16 Jahren zu verbessern.

Unsere ehrenamtlichen Mentoren arbeiten mit Kindern aus allen Schultypen, wobei der Schwerpunkt auf Grund- und Hauptschulen liegt.

Wir engagieren uns ausschließlich in den angeschlossenen Schulen und betreuen die Förderkinder nach dem 1:1-Prinzip (1 Mentor : 1 Kind)

Balu und Du – Mentoring für Grundschulkinder

Balu und Du – Mentoring für Grundschulkinder

Du möchtest…

✅ einmal in der Woche etwas Schönes mit einem Grundschulkind in Frankfurt unternehmen?

✅ einen Beitrag zu einer solidarischen Gesellschaft leisten?

✅ soziales Engagement zeigen, das Dich auch im Berufsleben weiterbringt?

✅ erleben, wie Du schon mit kleinen Gesten einem Kind helfen kannst, sein Leben besser zu meistern und selbstbewusster aufzuwachsen?

➡️ Dann bist Du genau richtig bei unserem Mentoringprogramm Balu und Du! 🐻


💡 Komm zu einer unserer digitalen Infoveranstaltungen:

Do, 26.11.2020, 16 Uhr
Mo, 07.12.2020, 14 Uhr
Di, 19.01.2020, 12 Uhr
Fr, 05.02.2020, 10 Uhr
via Zoom: https://uni-frankfurt.zoom.us/j/95089501704?pwd=amMrUVlLcC9wYTZkSzNkMTZ4MHBLQT09


📌 Weitere Informationen:

elosge@em.uni-frankfurt.de
www.facebook.com/baluunddufrankfurt
www.uni-frankfurt.de/balu-und-du
www.balu-und-du.de

Marokkanisches Kinderdorf sucht Volontär*in

Marokkanisches Kinderdorf sucht Volontär*in

Für unser Kinderdorf in Marokko suchen wir Unterstützer*innen mit viel Herz.

Wenn Du den Umgang mit Kindern liebst und Erfahrungen im Ausland sammeln möchtest, schick uns Deine Bewerbung zu. Die mittlerweile 106 Atlaskinder freuen sich über jede helfende Hand und es gibt täglich genug zum Anpacken! Egal wann, wie lange und ob Ihr allein oder als kleine Gruppe kommt. In den momentan elf Familienhäusern ist Platz genug zur Unterkunft und weitere Häuser sind in Planung.

Dar Bouidar ist ein Kinderdorf für “weggelegte” Kinder. Mit eigener Schule, Großküche und medizinischer Versorgung. Der Gründer ist der Schweizer Hansjörg Huber, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein Dorf mit Kinderlachen zu füllen. Er gibt den Kindern nicht nur ein Zuhasue – er gibt ihnen Zugang zu Kunst und Kultur und kümmert sich um ihre schulische Ausbildung.

Woher kommen die “Atlaskinder”? In vielen Gesellschaften werden ledige Mütter stigmatisiert und ausgegrenzt. In größter Not legen sie ihr Neugeborenes vor eine Kirche, Moschee oder Polizeistation. Um die 9000 Babys jährlich. Meist landen sie dann in überfüllten Auffangstationen des Landes. Fast alle Atlaskinder unseres Kinderdorfes kommen von dort oder werden uns von Familiengerichten zugesprochen.

Seit 2015 gibt es die Dorfgemeinschaft der Atlaskinder “Dar Bouidar”. Und mittlerweile wird bereits das zweite Dorf nebenan geplant – Sponsor ist ein Niederländer, das neue Dorf wird schon jetzt nach seiner Tochter benannt: “Dar Sophia”.

Hilf mit, jeden Einzelnen in unserem Dorf zu fördern. Tanzunterricht, das Erlernen von Musikinstrumenten, das Gewinnen von Erfahrungen im landwirtschaftlichen Anbau sind nur Teile davon, wie wir den Kindern Stolz und Selbstwertgefühl mit auf den Lebensweg geben möchten.

Auch alltägliche Arbeiten in den Häusern fallen an, es gibt Ausflüge und einen Bauernhof. Unterstützende Hände in der Schule sind ebenso wichtig wie die Betreuung daneben. Werde ein Teil davon und komm zu uns nach Marokko!

 

 

Gartenbegeisterte Freizeit-Helden für interkulturellen Garten gesucht

Gartenbegeisterte Freizeit-Helden für interkulturellen Garten gesucht

Im Stadtteil Frankfurt-Seckbach entsteht auf einem ehemaligen Parkplatz ein interkulturelles Gartenprojekt mit Gemeinschafts- und Einzelparzellen sowie einem Spielplatz.  Der “GelaGarten”, initiiert vom Ev. Verein für Wohnraumhilfe in Frankfurt am Main, liegt in direkter Nachbarschaft zu einer Unterkunft für Geflüchtete und in Wohnungsnot geratene Menschen. Der Garten bietet Bewohner*innen der Unterkunft und interessierten Menschen aus Seckbach und den angrenzenden Stadtteilen die Möglichkeit gemeinsam oder in Einzelparzellen Obst und Gemüse anzubauen, einen Kräutergarten anzulegen und sich beim gärtnern kennenzulernen.
Wir suchen “Freizeit-Helden” die  sich kreativ bei der Entwicklung des Gartenprojekts einbringen möchten, die Lust am Gärtnern haben und die einmal in der Woche für zwei bis drei Stunden vor Ort den Teilnehmenden beim Gärtnern helfend mit Rat und Tat zur Seite stehen. Da das Projekt ganz am Anfang steht, bietet es einen größtmöglichen Gestaltungsspielraum.

weitere Infos unter http://evvfwh.de/gelagarten/